ABOUT NEWS EVENTS PRESS PUBLICATIONS PARTNERS CONTACT IMPRINT FACEBOOK STATE... FACEBOOK NIEUWE... NEWSLETTER

Logo

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /homepages/42/d330323703/htdocs/stateofdesign/classes/item.php on line 83

Warning: usort() expects parameter 1 to be array, null given in /homepages/42/d330323703/htdocs/stateofdesign/classes/item.php on line 90

CLOSE THE LOOP

Textile materials made from algae—Studio Tjeerd Veenhoven @ VICIS 2018

Sustainability, carbon footprint, CO2 emissions. These are just a few of the terms that have defined our social discourse for many years now—from world climate conferences, election campaigns and media debates down to the pub discussion. The problems are well known, and the scientific endeavors to find a solution lead to worldwide research projects, funded by national and international budgets, as well as massive investments and support from the private sector. The H&M Foundation, funded by the Swedish textile company of the same name, is one such instrument for stimulation, promoting and financing projects in the areas of education, equality and the environment, amongst other things by awarding the Global Change Award.

The Dutch designer and inventor Tjeerd Veenhoven was one of the laureates in 2016 for his work exploring the possibility of extracting textile materials from a completely new raw material—ordinary algae. While these eukaryotic creatures are a widely used food in parts of Southeast Asia, they are mostly considered in research only in a pharmaceutical context or for the purpose of being a renewable source of energy.

However, the project AlgaeFabrics, shown in the exhibition VICIS // ALWAYS CHANGE A RUNNING SYSTEM, is looking for ways to harness algae to produce yarns for the textile industry. It compares different species in terms of their suitability in detail, highlights economics and their influences on different regions of the world and shows possibilities for cultivation and harvest. While in terms of processing the raw material, it focuses on the high cellulose content, it also sheds a light on the environmental aspect: the algae grow enormously fast, the cultivation of food is not robbed of arable land and—logically—no fresh water is consumed. In addition, the economic harvesting of algae could be beneficial in areas where their growth is otherwise recognized as a problem as they contaminate waters or beaches. Another very notable aspect, however, is the large amount of carbon dioxide that algae need for their growth and for this purpose bind and convert to oxygen. The project is therefore also investigating the possibility of whether it could help the textile / fashion industry, that has more and more fallen into disrepute recently, to close the environmental loop.

Part of the exhibition VICIS // ALWAYS CHANGE A RUNNING SYSTEM | March 3—11, 2018 | Architekturgalerie München im BUNKER | mcbw.







Textile Materialien aus Algen vom Studio Tjeerd Veenhoven @ VICIS 2018

Nachhaltigkeit, Klimabilanz, CO2-Ausstoß. Das sind nur einige der Begriffe, die unseren gesellschaftlichen Diskurs seit vielen Jahren bestimmen - von Weltklimakonferenzen, Wahlkämpfen und medialen Debatten bis zur Stammtisch-Diskussion. Die Problematiken sind bekannt, die wissenschaftlichen Bemühungen um ihre Lösung münden in weltweite Forschungsprojekte, gefördert durch nationale und internationale Budgets, genauso wie durch massive Investitionen und Unterstützung aus der Privatwirtschaft. Die H&M Foundation des gleichnamigen schwedischen Textilunternehmens ist ein solches Instrument der Förderung, forciert und finanziert Projekte in den Bereichen Erziehung, Gleichstellung und Umwelt, auch durch die Vergabe des Global Change Award.

Der holländische Designer und Erfinder Tjeerd Veenhoven war 2016 einer der Preisträger für seine Arbeit zur Erkundung der Möglichkeit textile Materialien aus einem völlig neuen Rohstoff zu gewinnen - gewöhnlichen Algen. Während diese eukaryotischen Lebewesen in Teilen Südostasiens ein weit verbreitetes Nahrungsmittel sind, finden sie in der Forschung meist nur in pharmazeutischem Zusammenhang oder zum Zwecke der Energiegewinnung größere Beachtung.

Das in der Ausstellung VICIS // ALWAYS CHANGE A RUNNING SYSTEM gezeigte Projekt AlgaeFabrics jedoch sucht nach Möglichkeiten, Algen zur Herstellung von Garnen für die Textilindustrie nutzbar zu machen. Es vergleicht verschiedene Arten bezüglich ihrer Eignung im Detail, beleuchtet Wirtschaftlichkeiten und deren Einflüsse auf unterschiedliche Regionen der Erde und zeigt Möglichkeiten zu Anbau und Ernte auf. Während es bezüglich der Verarbeitung des Rohstoffes den hohen Zelluloseanteil in den Vordergrund stellt, fokussiert es bei dessen Anbau vor allem auf den Umweltaspekt: Die Algen wachsen enorm schnell, dem Anbau von Nahrungsmitteln werden keine urbaren Landflächen geraubt und es wird - logischerweise - kein Frischwasser verbraucht. Darüber hinaus könnte das wirtschaftliche Abernten von Algen in solchen Gebieten von Nutzen sein, in denen ihr Wachstum sonst ein Problem darstellt, weil sie Gewässer oder Strände verunreinigen. Ein weiterer, äußerst bemerkenswerter Aspekt sind jedoch die großen Mengen Kohlendioxids, welche Algen für ihr Wachstum benötigen und zu diesem Zwecke binden und in Sauerstoff umwandeln. Das Projekt untersucht daher auch die Möglichkeit, ob sich der Kreislauf in der in letzter Zeit auch immer öfter in Verruf geratenen Textil-/Modeindustrie auf diesem Wege schließen ließe.

Teil der Ausstellung VICIS // ALWAYS CHANGE A RUNNING SYSTEM | 03.03. – 11.03. 2018 | Architekturgalerie München im BUNKER | mcbw.