ABOUT NEWS EVENTS PRESS PUBLICATIONS PARTNERS CONTACT IMPRINT FACEBOOK STATE... FACEBOOK NIEUWE... NEWSLETTER

Logo

2017 | #005 NIEUWE GERMAN GESTALTUNG | NAKED OBJECTS

NO MORE FORMES FATALES

Naked Objects is the fifth edition in the Nieuwe German Gestaltung exhibition series. Organized by state of DESIGN, and curated by Alexandra Klatt and Max Borka, the exhibition shows once again a new and different choice of the best, latest and most innovative, radical and experimental in contemporary German design. The venue is a 400sqm warehouse in the Belgisches Viertel, the most lively neighborhood of Cologne, where the show runs parallel to the world’s second largest interior fair IMM, and Passagen, Germany’s largest design event.

At times in which everyone agrees that change is urgently needed, Nieuwe German Gestaltung responds to a necessity, especially in a country which, despite—or just because of—the fact that it is worldwide considered to be a (if not: the) major catalyser of the ruling design scene, has constantly been largely ignoring anything that was not primarily industrially oriented, but critical, social or experimental—or otherwise said: that does not exclusively serve the interests of the industry, but those of the whole community

If the work of the nearly 50 participants of this Naked Objects exhibition illustrates one thing, then itis certainly also the fact that there are as many interpretations of the term as believers. Which is good. Naked Objects stands for a design that can be undressed, undraped, disrobed, unveiled, without a stitch, unadorned, unembellished, unornamented, unvarnished, plain, unsophisticaded, modest, unpretentious etcetera. Almost all of these characteristics represent values that are not taken all too serious within the powercentres of design. And yet, they might indicate the road which future design should take, as an Arte Povera, which tries to turn less (material) into more (spiritual), away from the tyranny of anything that is proclaimed to be good design by today’s consumer society: slick, glamorous, luxurious, good looking and highly seductive, or simply practical, but all too often lethal and perilous—‘formes fatales’ that keep on promising heaven but—socially, psychologically, environmentally, and even economically—have long been proven tobe a one–way ticket to its antipode.





KEINE FORMES FATALES MEHR

Naked Objects ist die fünfte Auflage der Nieuwe German Gestaltung Ausstellungsreihe. Organisiert von state of DESIGN und kuratiert von Alexandra Klatt und Max Borka, zeigt die Ausstellung wieder eine neue und andere Auswahl an bestem und innovativstem, radikalem und experimentellem, zeitgenössischem Design aus Deutschland. In einer ehemaligen Kaufhalle mit 400m² im Belgischen Viertel, Kölns lebendigstem Kiez während der Passagen Köln zur IMM Köln, Deutschlands größtem Design-Event.

In Zeiten in denen jedermann zustimmt, dass ein Umschwung dringend notwendig ist, liefert Nieuwe German Gestaltung Antworten für das Unumgängliche, in einem Land das trotz – oder wegen – seines weltweiten Rufes, ein, wenn nicht sogar der, Hauptmotor der vorherrschenden Designszene zu sein – alles ignoriert, was nicht vorrangig industriell orientiert ist sondern kritisch, sozial oder experimentell – oder anders gesagt: was nicht ausschließlich den Interessen der Industrie dient, sondern denen der Gemeinschaft.

Wenn die Arbeiten der an die 50 Teilnehmer dieser Naked Objects Ausstellung eines zeigen, dann sicher, dass es so viele Interpretationen zum Thema gibt wie Anhänger. Und das ist gut so. Naked Objects steht für ein Design, das ausgezogen, bloß, entkleidet, enthüllt, splitternackt, ungeschminkt, schmucklos, ornamentlos, unpoliert, blank, ungekünstelt, bescheiden, unpretentiös, unscheinbar etc ist. Fast alle diese Eigenschaften stehen für Werte, die in den Power-Zentren des Designs all zu oft nicht ernst genommen werden. Und doch können sie zukunftsweisend für Design sein, als Arte Povera, die versucht aus weniger (materiell) mehr (spirituell) zu machen, fernab der Tyrannei von allem, was als gutes Design von der Konsumgesellschaft proklamiert wird: auf Hochglanz, glamourös, luxuriös, gut aussehend und verführerisch oder einfach nur praktisch, aber all zu oft tödlich und gefährlich – ‘formes fatales’, die den Himmel versprechen aber sozial, psychologisch, umwelttechnisch und eben ökonomisch seit langem bewiesen haben ein One-Way_Ticket ins Gegenteil zu sein.