ABOUT NEWS EVENTS PRESS PUBLICATIONS PARTNERS CONTACT IMPRINT FACEBOOK STATE... FACEBOOK NIEUWE... NEWSLETTER

Logo

BORN TO BE E-WILD

SYNAESTHETICAL PRODUCT DESIGN @ VICIS 2018

The impressive crescendo of an Italian 12-cylinder, the jerky movements of an analog rev meter, the powerful vibration of a Harley engine under the seat - driving dynamics and speed are always perceived with all our senses. We are as used to it as to the fluctuating daily price for gasoline, the fuel for this rough machine, which not only satisfies our need for propulsion, but also sets all the stimuli that let us feel what is happening there. And now? E-mobility. Low vibration, smooth acceleration, no noticeable gear changes and the noise of a modern kitchen appliance.

For car manufacturers, a completely new challenge starts here, one more on top, so to speak. Where sound engineers lay out to even design the sound of a closing door, one can not leave the essential sensory stimuli of locomotion to chance, nor to the dictates of technology. Melanie Pohl presents her research that attempts to explore possibilities for the systematic linking of sensory stimuli. In an interdisciplinary collaboration project—developed by the designer Melanie Pohl with the help of the large Munich-based manufacturer that claims to provide "the ultimate driving machine"—perception and possibilities of influencing it through visual, acoustic and haptic stimuli were examined. The result is also a simulator based on the electric maxi scooter "BMW C evolution", which can convey acceleration, speed and deceleration accordingly. Feel the ride!

Part of the exhibition VICIS // ALWAYS CHANGE A RUNNING SYSTEM | March 3—11, 2018 | Architekturgalerie München im BUNKER | mcbw.





SYNÄSTHETISCHES PRODUKTDESIGN @ VICIS 2018

Das eindrucksvolle Crescendo eines italienischen 12-Zylinders, die ruckartigen Bewegungen eines analogen Drehzahlmessers, die kraftvolle Vibration eines Harley-Motors unter dem Sitz – Fahrdynamik und Geschwindigkeit werden immer auch mit allen Sinnen wahrgenommen. Wir sind das so gewohnt wie den schwankenden Tagespreis für Benzin, den Treibstoff dieser rauhen Maschine, die nicht nur unser Bedürfnis nach Vortrieb befriedigt, sondern eben auch all diese Reize setzt, die uns spüren lassen, was da geschieht. Und jetzt? E-Mobilität. Vibrationsarm, gleichmäßige Beschleunigung, kein spürbarer Gangwechsel und die Geräuschentwicklung eines modernen Küchengeräts.

Für Automobil-Hersteller beginnt hier eine völlig neue Herausforderung, noch eine oben drauf sozusagen. Wo Sound-Ingenieure sich selbst um das Geräusch einer ins Schloss fallenden Türe bemühen, kann man die ganz essentiellen Sinnesreize der Fortbewegung wie wir sie gewohnt sind natürlich nicht einfach dem Zufall, dem Diktat der Technik überlassen. Melanie Pohl präsentiert eine Forschungsarbeit, die versucht Möglichkeiten der systematischen Verknüpfung von Sinnesreizen auszuloten. In einem interdisziplinären Kollaborationsprojekt – entstanden in Zusammenarbeit der Designerin Melanie Pohl mit dem großen Münchner Hersteller, bei dem “Freude am Fahren” geradezu Teil des Markenkerns ist – wurden Wahrnehmung und Möglichkeiten ihrer Beeinflussung durch visuelle, akustische und haptische Reize untersucht. Das Resultat bildet auch ein Simulator auf Basis des Elektro-Maxi-Scooters “BMW C evolution”, der Beschleunigung, Geschwindigkeit und Verzögerung entsprechend vermitteln kann. Feel the ride!

Teil der Ausstellung VICIS // ALWAYS CHANGE A RUNNING SYSTEM | 03.03. – 11.03. 2018 | Architekturgalerie München im BUNKER | mcbw.