ABOUT NEWS EVENTS PRESS PUBLICATIONS PARTNERS CONTACT IMPRINT FACEBOOK STATE... FACEBOOK NIEUWE... NEWSLETTER

Logo

LEON CLAUSEN | ERIS

The end of the endless spiral of innovation

Imagine computers and 3D printers were a thing of the past. There were only be one technology left, which could create everything. It would be the end of the endless spiral of innovation that has been revolving ever since humanity started making things. A white sheet of paper on which the rules of the game of production are remixed. What do we want to produce and why?

Rapid technological developments and the start-up culture have triggered blind enthusiasm for technology and forced the questions ‘what’, ‘why’ and ‘wherefor’ to take a back seat. Our task as designers is to shape the future. However, better products alone do not change much. We must encourage cultural and social change, which requires brains, critical thought and good questions.

The mockumentary adopts the stylistic devices of start-up videos to exaggerate and clarify the promises of their products: There will never be a machine that does all the work for us. Therefore, we should get over our obsession with miraculous new manufacturing processes and define new priorities in design that will drive society forward. All of the statements used in the video are quotes from crowdfunding videos and online articles from design and tech magazines, adapted to ‚Eris’.

Muthesius Parallax
What would be open education? Can education be transferred into a walk-in installation? What will design education look like in the future? As the students of Muthesius state: “We are lifelong learners.“ Supported by professors Matylda Krzykowski and Annika Frye, they question contemporary design paradigms and approaches through various experiments. Similar to a parallax website, which is a multi-layered template for web-design, the installation is meandering across the exhibition space.

Stating that the interface is the contemporary paradigm of design education, we have imagined a space—a walk-through-installation– with interface designs. They are using contemporary design strategies such as visualization, reproduction, immersion and virtuality. They are about designing tools, ephemeral objects of process, as well as new materials and media. Furthermore, the group picks up on an anecdote from German design history: the Werkbund-crate.”









Das Ende der endlosen Innovations – Spirale

Stellen Sie sich vor, Computer und 3D Drucker wären längst Vergangenheit. Es gäbe nur noch eine einzige Technologie, die alles herstellen kann. Es wäre das Ende der endlosen Innovations – Spirale, die sich dreht, seitdem die Menschheit Dinge herstellt. Ein weißes Blatt, auf dem die Spielregeln der Produktion neu gemischt werden. Was wollen wir herstellen und warum?

Rasante technologische Entwicklungen und die Start-Up-Kultur haben eine blinde Technologie Begeisterung ausgelöst und die Frage nach dem „Was“, „Warum“ und „Wofür“ in den Hintergrund rücken lassen. Unsere Aufgabe als DesignerInnen ist es, die Zukunft zu gestalten. Allein durch bessere Produkte verändert sich jedoch nicht viel. Wir müssen kulturelle und gesellschaftliche Veränderungen anstoßen, was kluge Köpfe, kritisches Denken und gute Fragen erfordert.

Das Mockumentary bedient sich den Stilmitteln von Start-Up Videos, um die Versprechen ihrer Produkte zu überspitzen und klar zu stellen: Es wird nie ein Gerät geben, welches uns alle Arbeit abnimmt. Deshalb sollten wir unsere Fixierung auf heilsversprechende neue Fertigungsprozesse ablegen und neue Schwerpunkte im Design definieren, welche uns als Gesellschaft voran bringen. Alle im Video verwendeten Aussagen sind (an “Eris” angepasste) Zitate von Crowdfunding Videos und Online Artikeln aus Design und Tech-Magazinen.

Muthesius Parallax
Kann man die Designausbildung in einem utopischen Raum anders denken? »We are lifelong learners«, sagen die teilnehmenden Studierenden des »Muthesius Parallax« der Muthesius Kunsthochschule Kiel, das die Struktur der heutigen Designausbildung in diversen Experimenten und Denkansätzen hinterfragt.

Der Vorschlag der Gruppe »Muthesius Parallax« ist ein postdigitaler Arbeitsraum. Ähnlich wie eine nach dem Parallax-Prinzip gestaltete Website ist auch das Muthesius Parallax ein mehrschichtiges Template, das sich mäandernd im Raum entwickelt. In verschiedenen Installationen akkumulieren sich so Gedanken und Visionen sowie verschiedene Denk- und Arbeitsweisen. Darin kommen mehrere, parallel existierende Schichten zum Ausdruck, die einen potentiellen, und darin utopischen gestalterischen Prozess aufgreifen. Als Zusammenhang bilden die Exponate eine begehbare Installation.

Das Gesamtkonzept des Muthesius Parallax übersetzt Paradigmen der Designausbildung wie Komplexität, Überlagerung, Vagheit, Interaktion, Offenheit, Partizipation, Digitalität und Vernetzung in einen Raum. Dabei greift die Gruppe eine rückblickend utopisch anmutende Anekdote der deutschen Designgeschichte auf: die Werkbundkiste.

parallax.muid.sh/