ABOUT NEWS EVENTS PRESS PUBLICATIONS PARTNERS CONTACT IMPRINT FACEBOOK STATE... FACEBOOK NIEUWE... NEWSLETTER

Logo

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/42/d330323703/htdocs/stateofdesign/classes/item.php on line 85

Hansol Kim | Uniforming Appearance

Switch into work mode

Why are there work clothes for many practical occupations, but not for designers? Putting on a uniform means switching into work mode. Taking it off means ceasing work. A uniform could help to achieve a work-life balance. Even while studying design, the line between work and leisure is blurred. Based on the discourse around work-life-blending in the creative disciplines, Hansol Kim proposes the use of work uniforms.

The point of departure for this idea was his Erasmus semester at the Umeå Institute of Design. There, students wore a work smock. His design combines the cultural background of his native Korea with his experience in Sweden. He used a traditional Korean garment worn in everyday life, a Hanbok, as a model. The tunic comes in one size and is easy to wear. Since one often works in the workshop or studio as well as at the computer at a design school, the garment was supposed to be practical and provide many storage possibilities.

Muthesius Parallax
What would be open education? Can education be transferred into a walk-in installation? What will design education look like in the future? As the students of Muthesius state: “We are lifelong learners.“ Supported by professors Matylda Krzykowski and Annika Frye, they question contemporary design paradigms and approaches through various experiments. Similar to a parallax website, which is a multi-layered template for web-design, the installation is meandering across the exhibition space.

Stating that the interface is the contemporary paradigm of design education, we have imagined a space—a walk-through-installation– with interface designs. They are using contemporary design strategies such as visualization, reproduction, immersion and virtuality. They are about designing tools, ephemeral objects of process, as well as new materials and media. Furthermore, the group picks up on an anecdote from German design history: the Werkbund-crate.”











In den Arbeitsmodus wechseln

Warum gibt es für viele praktische Berufe Arbeitskleidung, jedoch nicht für Designerinnen? Eine Uniform anzuziehen, bedeutet in den Arbeitsmodus zu wechseln. Sie wieder auszuziehen, bedeutet, nicht zu arbeiten. Eine Uniform könnte helfen, eine Work-Life Balance herzustellen. Denn schon im Designstudium verwischt die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit. Im Zuge der Diskussion um entgrenztes Arbeiten in den gestalterischen Disziplinen schlägt Hansol Kim vor , Arbeitsuniformen zu verwenden.

Diese Idee wurzelt in seinem Erasmussemester am Umeå Institute of Design. Dort trugen Studenten einen Arbeitskittel. In dem Entwurf verbinden sich nun der kulturelle Hintergrund seiner Heimat Korea mit seiner Erfahrung in Schweden. Als Vorbild hat er einen koreanischen traditionellen Kittel, einen “Hanbok” genommen, der im Alltag getragen wird. Der Kittel hat eine Universalgröße und ist leicht zu tragen. Da man an einer Designschule oftmals in der Werkstatt oder in dem Atelier, als auch am Computer, arbeitet, sollte die Kleidung praktisch sein und viele Aufbewahrungsmöglichkeit anbieten.

Muthesius Parallax
Kann man die Designausbildung in einem utopischen Raum anders denken? »We are lifelong learners«, sagen die teilnehmenden Studierenden des »Muthesius Parallax« der Muthesius Kunsthochschule Kiel, das die Struktur der heutigen Designausbildung in diversen Experimenten und Denkansätzen hinterfragt.

Der Vorschlag der Gruppe »Muthesius Parallax« ist ein postdigitaler Arbeitsraum. Ähnlich wie eine nach dem Parallax-Prinzip gestaltete Website ist auch das Muthesius Parallax ein mehrschichtiges Template, das sich mäandernd im Raum entwickelt. In verschiedenen Installationen akkumulieren sich so Gedanken und Visionen sowie verschiedene Denk- und Arbeitsweisen. Darin kommen mehrere, parallel existierende Schichten zum Ausdruck, die einen potentiellen, und darin utopischen gestalterischen Prozess aufgreifen. Als Zusammenhang bilden die Exponate eine begehbare Installation.

Das Gesamtkonzept des Muthesius Parallax übersetzt Paradigmen der Designausbildung wie Komplexität, Überlagerung, Vagheit, Interaktion, Offenheit, Partizipation, Digitalität und Vernetzung in einen Raum. Dabei greift die Gruppe eine rückblickend utopisch anmutende Anekdote der deutschen Designgeschichte auf: die Werkbundkiste.

parallax.muid.sh/