ABOUT NEWS EVENTS PRESS PUBLICATIONS PARTNERS CONTACT IMPRINT FACEBOOK STATE... FACEBOOK NIEUWE... NEWSLETTER

Logo

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/42/d330323703/htdocs/stateofdesign/classes/item.php on line 85

Matylda Krzykowski, Annika Frye | A Contemporary Understanding of Design

A Contemporary Understanding of Design

The concept of the Werkbundkiste was developed in the 1950s by the Werkbund. The Werkbund was founded in 1907 as an association of artists, architects and entrepreneurs, at the suggestion of Hermann Muthesius et al., the eponym of our university, which was also founded in 1907.

The various Werkbundkisten contained mass-produced household goods; functional everyday objects such as tableware or kitchen appliances. About 80 of these boxes were distributed to schools as visual aids in order to anchor the utopian idea of the democratic Gute Form among future consumers in the period of upheaval that the economic miracle during the reconstruction of Germany constituted.

It is hard to imagine today that people believed at that time that they could convey a sustainable and democratic concept of design on the basis of a box full of household objects alone. For today the process draws more attention than he product in design. So what would be the current format of a Werkbundkiste? ‘Muthesius Parallax’ shows processes, methods, tools and attitudes instead of finished products. The spatial interface is a approach to mediating design education. This form of approach to process-based design aims to convey to visitors a conscious—today one would say contemporary—understanding of design.

Muthesius Parallax
What would be open education? Can education be transferred into a walk-in installation? What will design education look like in the future? As the students of Muthesius state: “We are lifelong learners.“ Supported by professors Matylda Krzykowski and Annika Frye, they question contemporary design paradigms and approaches through various experiments. Similar to a parallax website, which is a multi-layered template for web-design, the installation is meandering across the exhibition space.

Stating that the interface is the contemporary paradigm of design education, we have imagined a space—a walk-through-installation– with interface designs. They are using contemporary design strategies such as visualization, reproduction, immersion and virtuality. They are about designing tools, ephemeral objects of process, as well as new materials and media. Furthermore, the group picks up on an anecdote from German design history: the Werkbund-crate.”









EIN ZEITGENÖSSISCHES DESIGN-VERSTÄNDNIS

Das Konzept der Werkbundkiste wurde in den 1950er Jahren durch den Werkbund entwickelt. Dieser wurde 1907 als Zusammenschluss von Künstlern, Architekten und Unternehmern u.a. auf Anregung von Hermann Muthesius gegründet, dem Namensgeber unserer ebenfalls 1907 gegründeten Hochschule.

Die unterschiedlichen Werkbundkisten enthielten massenproduzierte Haushaltswaren, und zwar funktionale alltägliche Objekte, wie Geschirr oder Küchengeräte. Etwa 80 dieser Kisten wurden als Anschauungsmaterial an Schulen verteilt, um in der vom Wiederaufbau Deutschlands geprägten Umbruchphase des Wirtschaftswunders den utopischen Gedanken der demokratischen, »Guten Form« bei den zukünftigen Konsumenten zu verankern.

Es ist heute schwer vorstellbar, dass man damals glaubte, allein anhand einer Kiste voller Haushaltsgegenstände einen nachhaltigen und demokratischen Designgedanken vermitteln zu können. Denn heute schaut man im Design mehr auf den Prozess als auf das Produkt. Was also wäre das aktuelle Format? »Muthesius Parallax« zeigt anstelle von fertigen Produkten Prozesse, Methoden, Werkzeuge und Haltungen. Das räumlich gestaltete Interface ist eine Schnittstelle, ein Vermittlungsansatz zur Designausbildung. Durch diese Form von Annäherung an die prozesshafte Gestaltung soll den Besuchern ein bewusstes, heute würde man sagen: zeitgenössisches Designverständnis, vermittelt werden.

Muthesius Parallax
Kann man die Designausbildung in einem utopischen Raum anders denken?»We are lifelong learners«, sagen die teilnehmenden Studierenden des »Muthesius Parallax« der Muthesius Kunsthochschule Kiel, das die Struktur der heutigen Designausbildung in diversen Experimenten und Denkansätzen hinterfragt.

Der Vorschlag der Gruppe »Muthesius Parallax« ist ein postdigitaler Arbeitsraum. Ähnlich wie eine nach dem Parallax-Prinzip gestaltete Website ist auch das Muthesius Parallax ein mehrschichtiges Template, das sich mäandernd im Raum entwickelt. In verschiedenen Installationen akkumulieren sich so Gedanken und Visionen sowie verschiedene Denk- und Arbeitsweisen. Darin kommen mehrere, parallel existierende Schichten zum Ausdruck, die einen potentiellen, und darin utopischen gestalterischen Prozess aufgreifen. Als Zusammenhang bilden die Exponate eine begehbare Installation.

Das Gesamtkonzept des Muthesius Parallax übersetzt Paradigmen der Designausbildung wie Komplexität, Überlagerung, Vagheit, Interaktion, Offenheit, Partizipation, Digitalität und Vernetzung in einen Raum. Dabei greift die Gruppe eine rückblickend utopisch anmutende Anekdote der deutschen Designgeschichte auf: die Werkbundkiste.

parallax.muid.sh/